Bohnen & Soehne muss erstmals die Preise anpassen

Bohnen & Soehne muss erstmals die Preise anpassen

Liebe Bohnenfreund:innen!

Am liebsten teilen wir gute Nachrichten mit unserer Bohnen-Community. Heute müssen wir allerdings über ein Thema sprechen, das uns nicht gefällt, aber sich nicht mehr vermeiden lässt. Ab sofort werden wir bei Bohnen & Söhne die Preise für unseren direkt gehandelten Spezialitätenkaffee zum ersten Mal erhöhen müssen. Ihr habt sicher schon davon gehört, dass nicht nur die Energiepreise in die Höhe schnellen sondern sich auch die Preise für Rohkaffee in den vergangenen Monaten je nach Herkunft verdoppelt haben. Euer Vertrauen bedeutet uns alles, deshalb wollen wir transparent erklären, wie die Preiserhöhung bei Bohnen & Söhne um durchschnittlich neun Prozent zustande kommt. 

Preistreiber Nummer 1: Gestiegene Rohkaffeepreise

Die Kaffeebauern weltweit, beispielsweise im Gebiet Lampocoy in Guatemala, kämpfen seit dem vergangenen Jahr mit schlimmen, wetterbedingten Missernten. Unser Lieferant Detlev Cordts berichtet in seinem Infobrief: “Seit Anfang des Jahres gingen in den Bergen rund um Lampocoy täglich mehrere Gewitter mit extremem Starkregen nieder. Zwischendurch brannte eine sengende Sonne auf die nassen Kirschen. Das hält keine Kaffeepflanze durch. Die Kaffeebauern rund um Lampocoy verzeichnen Ernteausfälle von über 50%.”

Zusätzlich treibt die angespannte Logistik Situation auf den Weltmärkten (ihr habt davon gehört, dass Container Mangelwaren sind und Ware vielerorts festsitzt) die Preise nach oben. 

Nicht zuletzt steigen wie für alle Verbraucher deutschlandweit die Energiekosten für die Röstung und Verpackung unserer mit Liebe ausgesuchten Kaffeesorten. Wusstet ihr außerdem, dass für jedes Kilo eine Röstkaffeesteuer in Höhe von 2,19 fällig werden? Ihr merkt schon: diese Rahmenbedingungen machen es uns im Moment nicht leicht. Aber wir lassen uns von unserer Mission nicht abbringen: die Welt durch direkt gehandelten Kaffee ein kleines bisschen besser zu machen. 

Nachhaltige und faire Lebens- und Anbaubedingungen für die Farmer unserer Bohnen & Soehne Kaffeesorten sind der wichtigste Antrieb unserer Arbeit. Deshalb bleiben wir im engen Austausch mit Detlev und den anderen Lieferanten, um die Farmer bestmöglich zu unterstützen. 

Wir danken Euch für Euer Vertrauen in Bohnen & Sohne und für Eure Entscheidung für direkt gehandelten Kaffee aus nachhaltigem Anbau. 


Viele Grüße von 

Niko & Sebastian und dem ganzen Bohnen & Soehne Team