Direct Trade - was steckt dahinter?

Direct Trade - was steckt dahinter?

Die Mission der Bohnen & Soehne Gründer: die Welt durch direkten Handel ein klein wenig besser machen. Doch was bedeutet es eigentlich, Kaffee direkt zu handeln? Und was ist der Unterschied zum Fairtrade Modell? Wir haben unsere Gründer Niko und Sebastian gefragt, warum sie sich für diese Art des Kaffeehandels entschieden haben. 

 

Beim Einkaufen begegnen uns als Verbraucher jede Menge Nachhaltigkeitssiegel. Wie packt Bohnen & Soehne das Thema verantwortungsvollen Handel an? 


Sebastian: Uns sind beim Handel von Kaffee drei Dinge besonders wichtig: Wir wollen mit direktem Handel teure Zwischenhändler umgehen, soziale Projekte vor Ort fördern und so die Lebensbedingungen vor Ort nachhaltig verbessern. 


Niko: Wir wollen außerdem genau wissen, wo die Bohnen für unseren Bohnen & Soehne Kaffee wachsen und wie sie behandelt werden. Deshalb sind  wir in direktem Kontakt mit den Kaffeebauern.  


Für Euch gehört zum Direkten Handel auch zum großen Teil soziale Verantwortung zu übernehmen. Wie sieht das konkret aus? 


Niko: Ganz einfach gesagt: Mit jeder Tasse Cappuccino, Espresso oder Americano von Bohnen & Soehne unterstützt Du eine Kaffeefarmerin oder einen Kaffeefarmer mit ihren Familien in den Anbauländern. Es ist nämlich so: All unsere Kaffees sind entweder Projektkaffees oder wir machen sie zu einem, indem wir einen Teil des Erlöses in gemeinnützige Unternehmen oder soziale Projekte fließen lassen. 


Sebastian: Nimm zum Beispiel unsere Sorte Gayo Organic. Der Biokaffee aus dem Gayo Hochland auf Sumatra, Indonesien, wird von einer Frauen-Kooperative in Aceh Tenga ökologisch angebaut. Ramah und Ketiara unterstützen gleichzeitig viele soziale Projekte auf der Insel - für uns ein richtiges Herzensprojekt. 


Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen direktem Handel und Fairtrade? 


Sebastian: Für uns ist der Name Programm: Zwischen dem Kaffeebauern und uns, den Röstern, gibt es keine weiteren Zwischenhändler. Beim direkten Handel wird ein Vielfaches des Preises gezahlt, der beim Fairtrade aufgerufen wird. So können sich unsere Kaffeefarmer auf einen wirklich nachhaltigen Anbau der besten Bohnen konzentrieren.


Niko: Es geht für uns also nicht nur - wie beim Fairtrade - darum, einen Mindestpreis für den Kaffee zu bezahlen. Das Hauptanliegen beim direkten Handel mit Spezialitätenkaffee und auch für uns als Röster ist die herausragende Qualität der Bohnen.